Zwei Klassensiege auf YOKOHAMA-Pneus beim „Race to the Clouds“

Beim kürzlich ausgetragenen weltberühmten Pikes Peak International Hill Climb im US-amerikanischen Bundesstaat Colorado holten zwei Fahrzeuge auf YOKOHAMA Klassensiege. In der mittlerweile 99. Ausgabe des Bergrennens war der Reifenhersteller damit erneut sehr erfolgreich mit seinen ADVAN-Pneus dabei. Zum vierten Mal in Folge stattete YOKOHAMA zudem alle Cayman-GT4-Clubsport-Boliden der „Porsche Pikes Peak Trophy by Yokohama“ aus.


Die Japaner lieferten an insgesamt 13 Autos ADVAN-Rennreifen vom Typ A005 und A052, um das „Race to the Clouds“ erfolgreich zu bestreiten. Klassensieger wurden Raphael Astier im 2015er Porsche BBI Turbo Cup in der „Open Division“ und Randy Pobst mit seinem 2021er Tesla Model S Plaid in der „Exhibition Division“. Codie Vahsholtz belegte den zweiten Platz in der Kategorie „Open Wheel“. Er fuhr im gleichen Ford Open von 2013, den sein Vater Clint zum letztjährigen Gesamtsieg auf ADVAN-Pneus steuerte. Tanner Foust errang unterdessen den ersten Platz in der „Porsche Pikes Peak Trophy by Yokohama“, bei der alle Teilnehmer im mit ADVAN-A052-Reifen ausgestatteten Porsche Cayman GT4 Clubsport antraten.


Der Pikes Peak International Hill Climb hat eine lange und illustre Geschichte, die bis ins Jahr 1916 zurückreicht. Er wird als „Race to the Clouds“ bezeichnet, da der Kurs auf einer Höhe von 2.862 Metern beginnt und nach etwa 20 Kilometern auf 4.300 Metern endet. Zu den Rennwagen, die auf ADVAN-Pneus dort erfolgreich waren, gehört auch ein von YOKOHAMA gesponsertes Elektrofahrzeug, das von 2010 bis 2012 drei Jahre hintereinander die Klassenmeisterschaft gewann und in jedem dieser Jahre neue Zeitrekorde in seiner Kategorie aufstellte.

Der Porsche BBI Turbo Cup 2015, gefahren von Raphael Astier, gewinnt die Pikes Peak Open Division

Das Tesla Model S Plaid 2021 wird von Randy Pobst zum Sieg in der Exhibition Division gefahren